Westerwelt – mein Blog

Wohnen, Einrichten und eigene Erfahrungen

In meinem Blog, den ich „Westerwelt“ getauft habe, finden Sie ganz bewusst nicht nur Artikel rund ums Wohnen und Einrichten. Auch wenn dies mein Schwerpunkt ist, so dreht sich in meinem Beruf als Journalistin und Texterin erstmal alles um das Aufbereiten von Themen. Und es geht mir um Storytelling, das auf der Startseite in einem Video erklärt wird. Warum ich das Ganze „Westerwelt“ getauft habe? Weil ich vom schönen Westerwald aus meine Welt in Worte kleide und alles das aufgreife, was mich interessiert und bewegt.

Um zu zeigen, wie sich eigene Geschichten aufbereiten lassen, schreibe ich auch über persönliche Erfahrungen. Bilder und Emotionen bleiben beim Leser besser im Gedächtnis. Sie regen zur Identifikation mit dem Schreiber oder dem Beschriebenen an. So verwundert es nicht, dass ich gerade bei diesen Texten viele Reaktionen bekomme. Herausforderungen, bewegende Momente oder besonders intensive Erlebnisse, Erfolge, aber auch das Scheitern sind es also wert, geteilt zu werden.

Der schöne Nebeneffekt: Kunden können mich durch meine Texte besser kennenlernen. Schließlich wollen vielleicht auch Sie wissen, mit wem Sie es zu tun haben, wenn Sie über eine Zusammenarbeit nachdenken. Und wenn Ihnen die Texte gefallen, haben wir denke ich schon eine ganz gute gemeinsame Wellenlänge, auf der wir aufbauen können. Auch von meinem Englisch können Sie sich in meinem Blog ein Bild machen, denn wo es sich anbietet, verfasse ich die Artikel in der Fremdsprache.

Ein Wort zum Thema Werbung

Bei meinen Texten handelt es sich um journalistisch aufbereitete Artikel zu Themen aus meinem Spezialgebiet oder meinem persönlichen Umfeld. Namens- und Produktnennungen versuche ich bewusst zu umgehen. Sie sind aber nicht immer zu vermeiden. Gerade bei Portraits oder Rezensionen sind sie sogar untrennbar mit dem jeweiligen Thema verknüpft. Ließe ich die Namen weg, würde der Text fachlich und sachlich keinen Sinn ergeben. Wer dies als Werbung empfindet, soll wissen: Ich erhalte für diese Artikel kein Geld, sondern schreibe aus persönlicher und redaktioneller Motivation heraus.

Westerwelt. Der Blog von Christine Piontek, freie Journalistin und Texterin. Wohnen, Einrichten und mehr.

Meine Highlights als Küchengirl

Ein „Best of“ aus 12 Jahren Nolte Küchen

(unbezahlte Werbung*)

Als ich jüngst wieder auf der Hausmesse bei Nolte Küchen war, wurde mir klar: Das ist schon deine zwölfte! Und irgendwie gibt es da Parallelen zwischen dem Unternehmen und dir. Nolte Küchen hat sich nämlich Durchgängigkeit auf die Fahne geschrieben. Will heißen: Mit dem durchdachten Sortiment lässt sich quasi lückenlos in allen Lebenslagen so ziemlich alles planen. Und ich darf nun schon zwölf Jahre durchgängig für Deutschlands beliebteste Küchenmarke** tätig sein. Auch ich bin vielseitig. Ich schreibe Pressetexte, Anzeigen und Advertorials, mache Einsätze auf Messen im Rahmen der Pressearbeit, verfasse Newsbeiträge und diversen anderen Content für die Website. Auch Filme, bei denen ich Drehbücher, Regie, Sprechertexte sowie Moderationen beigesteuert habe, gehören zum Portfolio. Alles auf Deutsch and also in English. Und ich finde, zwölf Jahre Nolte Küchen sind ein Meilenstein. Also habe ich beschlossen, ihn mit neun Highlights zu würdigen… Die werte Leserschaft stutzt. Hat zwölf erwartet. Das ist aber ein Blog. Kein Buch.

Exportoffensive, Online-Kampagne & ein Zertifikat

Die Hitze lässt den Umsatz schmelzen… doch der VDM hält dagegen!

Es ist der 27. August 2019. Über 30 Grad, doch ich trotze der Hitze und fahre nach Köln. Der Verband der Deutschen Möbelindustrie hat zur Jahres-Wirtschafts-Pressekonferenz eingeladen. Im gut klimatisierten 13. Stock des Hochhauses der koelnmesse zieht VDM-Geschäftsführer Jan Kurth Bilanz für den Zeitraum von Januar bis Juni und berichtet Neues aus der Möbelbranche. Nach der Flaute im heißen Sommer hatte es Ende 2018 ja ganz vielversprechend ausgesehen. Doch die Konjunktur schwächelt. „Möbelindustrie im 1. Halbjahr 1,8 Prozent unter Vorjahr“, steht oben auf der Presseinformation. Schon wieder Umsatzeinbußen? Ja, denn auch die Möbelbranche leidet gerade unterm Klima. Die Hitze lässt den Umsatz schmelzen.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte… oder?

Referenzen wirkungsvoll präsentieren: 7 Tipps für Einrichtungsprofis

„Aber was red ich? Guck dir einfach die Fotos an!“ Kennen Sie diese Situation auch? Ich hab das erst kürzlich wieder erlebt, als ich vom Urlaub schwärmte und versuchte, die malerische Landschaft auf Kreta zu beschreiben. Ich zückte schließlich das Handy und präsentierte stolz meine Schnappschüsse. Die erste Reaktion war ein „Aah!“, als schlagartig klar wurde, was ich meinte. Dann ein bewunderndes „Ooh“, als das Bild seine Wirkung entfaltete. Es stimmt also: Fotos vermitteln komplexe Sachverhalte auf einen Blick und transportieren Emotionen. Deshalb sind sie ideal für alle, die Räume planen und erfolgreiche Projekte für die Akquise nutzen möchten. Doch reicht das aus, um die Aufmerksamkeit potentieller Kunden zu gewinnen? Oder verpufft die Wirkung der Fotos, weil das eigentliche „Aha-Erlebnis“ erst mit der Erklärung kommt? Es müssen ja keine 1.000 Worte sein, aber tolle Fotos und Texte gehen Hand in Hand, wenn Sie Ihre Referenzen wirkungsvoll präsentieren wollen. Die folgenden sieben Tipps sollen eine Anregung sein, wie Ihnen das gelingt.

Abendlied

Über Zuhause, die Dinge darin und wie daraus ein Buch wurde

1981 zogen wir um. Ich erinnere mich an den ersten Morgen im neuen Haus. Unserem Haus. Noch war es kein Zuhause. Mein Zimmer groß wie ein Tanzsaal. Die grün geblümte Tapete, der grüne Wandschrank. Licht schimmerte durch die dunkelgrünen Vorhänge, und ich war allein. Meine Eltern hatten unser Etagenbett geteilt. Meine Schwester Birthe schlief nun nebenan. Rotbrauner Wandschrank. Tapete mit Blumen in Gelb und Orange. Passender Vorhang. Neue braune Teppiche. Seltsam, wie Gegenstände die Erinnerungen an einen Ort formen, ihn mit Gefühlen aufladen und irgendwann zu dem machen, was man Zuhause nennt. Eines Tages würde Birthe versuchen, der Sache auf den Grund zu gehen und die ganz besonderen Schwingungen unserer Familie in diesem Haus fotografisch festzuhalten. Über Jahre hinweg würde sie unser Leben in Portraits und Stillleben inszenieren, mit kritischem Blick auf die Dinge schauen, die einmal so vertraut waren – und dabei die Demenz meiner Mutter dokumentieren, die eine schleichende Veränderung auslöste. Daraus würde ein Buch entstehen: Abendlied.

Ambiente 2019: Nachhaltigkeit, Tradition und Handwerk

Vereint durch Individualität

Der Trend geht weg vom Trend. „In“ ist eine durch Vorbilder inspirierte Vielfalt. Wie wir uns kleiden, wohnen und einrichten, ist Ausdruck unseres individuellen Lebensstils, aber auf Basis eines Zugehörigkeitsgefühls – und mit einem wachsenden Bewusstsein für Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Auch auf der Ambiente 2019, der internationalen Leitmesse für Konsumgüter, war das Besondere Trumpf. Nachwachsende Rohstoffe und recycelte Materialien gaben dabei den Ton an. Regionale Handwerkskunst brachte den Gegenpol zum massenproduzierten Einheitsbrei einer globalisierten Welt. Innovationen zogen Kraft aus Traditionen, das zeigte auch die Präsentation des Gastlandes Indien. Doch die Vielfalt brauchte einen roten Faden, und so boten drei Metatrends den Besuchern Orientierung und eine Möglichkeit zur Identifikation.

Die Küchentrends der LivingKitchen 2019

Anregungen zum Wohnen

Offenes Wohnen liegt im Trend. Das bedeutet, dass auch die Küche neue Wege geht. Zur Funktionalität gesellt sich eine aufgeräumte, minimalistische Klarheit – nicht nur bei den grifflosen Küchen. Wohnlichkeit steht im Vordergrund, und die ist vor allem eins: vielfältig und sehr persönlich. Entsprechend abwechslungsreich präsentierten sich die Planungen, die auf der LivingKitchen 2019 zu sehen waren. Obwohl nicht jeder große Hersteller auf der Messe vertreten war, gab es für das internationale Publikum eine Menge Anregungen zum Wohnen von heute, aber auch für morgen.

imm cologne 2019 – Die aktuellen Wohntrends

Inspiration zum Wohlfühlen

Auf der imm cologne 2019 war man überall gleichzeitig: in der Vergangenheit, im Hier und Jetzt und in der Zukunft. Nicht nur klassische, vom Bauhaus-Stil geprägte Möbel sah man dort. Auch die 50er, 60er und 70er Jahre waren wieder da. Es gab jede Menge Sideboards. Schicke Sessel und jetzt vorwiegend samtige Sofas balancierten auf schlanken Beinen. Überall organische Formen und tolle Einzelstücke mit dem Zeug zum Hingucker. Retro zog sich wie ein roter Faden durch die Messestände. Am anderen Ende der Zeitschiene stand das Wohnen von morgen – smart, vernetzt und unter Berücksichtigung knapper werdender Ressourcen. Für heute aber zeigte sich: Wohnen ist eine sehr persönliche Sache, auch wenn man an gewissen Farben und Materialien gerade einfach nicht vorbeikommt. Alles ist möglich, sagt auch eine aktuelle Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Verbands der Deutschen Möbelindustrie (VDM) zum Wohnen in Deutschland. Hauptsache, wir fühlen uns wohl. Und Hauptsache, es gibt Farn! Sage ich.

Das Ende vom Anfang

Ein Jahr Online-Gesangsschule und die Folgen

Im September 2017 finden sich 40 Menschen auf Facebook zusammen. Wir kennen uns nicht. Doch uns verbindet ein gemeinsames Ziel: Wir wollen das Singen lernen. Singen ohne Angst. Fawn Arnold, gestandene Musicaldarstellerin aus Stuttgart (ursprünglich Texas, Yee-Haw!), ist unsere Lehrerin. Sie probiert mit und an uns erstmals ein ganz neues Konzept: einen 12-monatigen Kurs in der Gruppe, über Social Media, nach ihrer eigenen Methode. Sie unterrichtet per Video, wir bekommen Audio-Übungen mit Anleitung zum Nachsingen, filmen uns dabei und laden diese Hausaufgaben anschließend hoch. Sie korrigiert, wir lernen voneinander. So zumindest ist der Plan…

Weiterlesen

The Magnificent Seven… Or Maybe Eight

My personal highlights from a wonderful stay in Arizona

From a very early age, the word ‚Tucson‘ for me was synonymous with a land full of wonders. This place was so far away that people talked in this strange language, English, which I liked the sound of because it was spoken by people that I loved dearly. Apparently, Tucson was so warm that houses had swimming pools, and cacti grew in the garden because it was in the middle of the desert. The desert was inhabited by rattlesnakes, and also large spiders. One of the spiders was called George as it was practically a member of the household. Eeek.

Weiterlesen

Küchen für Veggie-Fans

Konzepte für die gesundheitsbewusste Ernährung

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem, was sie essen. Sie verzichten nicht nur zunehmend auf Fleisch, sondern sogar komplett auf tierische Produkte. Nach Einschätzung von ProVeg Deutschland, vormals bekannt als Vegetarierbund, ernähren sich derzeit rund 8 Millionen Deutsche vegetarisch und 1,3 Millionen vegan. Tendenz steigend. Für diese Veggie-Fans gibt es seit dem letzten Jahr spezielle Küchenkonzepte für die gesundheitsbewusste Ernährung, denn – das weiß ich aus eigener Erfahrung – die geht mit ganz speziellen Anforderungen an die „Hardware“ einher...

Weiterlesen